Posts by Gordon

    Hallo Ihr lieben!


    Hier mal kurz eine Info zu den letzten Dingen, die ich am Forum umsetzte.


    Das helle Klassik-Design wurde von der Software nicht mehr reibungslos unterstützt. Ich werde die kommenden Tage aber ein weiteres helles Design suchen und installieren, damit es eine Alternative zu diesem aktuell genutzten dunkleren Design gibt. Sorry, aber ich habe derzeit nicht gerade viel Freizeit.


    Die Benutzerränge habe ich erstmal vollständig entfernt. Denn es schien mir völlig irreführend, dass derjenige der im Forum viel schreibt automatisch als bspw. "Profi" eingestuft wird. Somit werden Ratschläge eines viel schreibenden Mitgliedes als Profi-Ratschlag angenommen. Und das ist irreführend.


    Ich werde mir in Zukunft Gedanken machen, wie das Forum bzw. die Benutzerränge dahingehend optimiert werden können. Des Weiteren ist mir bewusst geworden, dass es hier viel zu viele Mitglieder gibt, die viel zu früh an Menschen tätowieren. Das erschrickt mich extremst. Ich möchte keinen Profi-Bereich eröffnen zu dem man nur nach Freigabe Zugang hat um sich auszutauschen. Aber irgendwas muss getan werden... Ich bin hierzu für alle Ratschläge offen ;)


    Grüße!

    Huiiii. Thema Hygiene. Großes Thema. Die Faktenlage zuerst: Das Tätowieren ist auch in Sachen Hygiene zu wenig reguliert. Das wissen wir ja. Rechtlich und regulatorisch betrachtet gehören die Tätowierer derzeitig zu den Kosmetikern und nicht zu den Medizinern. Es gibt Lager, die das Tätowieren in einer der beiden "Lager" gern eingeordnet hätten. Ich bzw. der Bundesverband Tattoo, den ich mit gegründet habe und auch der DOT mit dem wir eng zusammen arbeiten, sind allerdings seit Jahren der Meinung, dass es bzgl. der Regularien eine eigene Klasse geben muss. Aber dies zu definieren und dann noch auf Europäischer Ebene ist sehr sehr müßig. Aber das ist ein anderes Thema.


    Worauf ich in Bezug auf die Hygiene hinaus will ist, dass das Tätowieren KEIMARM sein sollte. Und nicht steril.


    Wir sind keine Mediziner - jedoch schaffen wir beim Tätowieren eine Wunde. Medizinisch ist diese Wunde einer Schürfwunde oder Brandverletzung gleich zu setzen. Der Körper aktiviert quasi die gleichen Abwehr bzw. Heikungsprozesse wie bei den beiden genannten Verletzungen. Aber wir führen keine OPs durch.


    Was Sinn macht und was keinen Sinn macht ist nun die große Frage. Und darüber sollten nicht wir auf Grundlage entscheiden, was wir bei einigen sehen oder nicht sehen. Oder was wir uns mit unserem Verstand denken. Dies sollten Fachmenschen aus der Medizin mit Verstand entscheiden ohne unseren Bereich zu stark zu regulieren. Wir wollen ja nicht im Reinraum tätowieren oder dass die Materialien die wir nutzen unter das Medizinproduktegesetz fallen und dann plätzlich 10 x so teuer sind.


    Ich bin der Meinung man sollte so viel wie möglich mit Einwegprodukten und sterilen Produkten arbeiten wie es möglich ist um einfach gewisse Risiken ausschließen zu können. Mit einer großen Ausnahme: steriles Wasser. Das ist Schwachsinn. Aber ansonsten kann man sterile Tücher nutzen auch wenn die Farbkappen oder der Tombow Hautstift nicht steril sind. Ziel sollte immer sien: So keimarm wie möglich zu arbeiten.


    Ich könnte jetzt ewig lange Texte schreiben zum Thema Hygiene. Es gibt bspw. empfehlenswerte Richtlinien zum Aufbau des Arbeitsplatzes um Kreutzkontaminationen im Vorfeld während des Arbeitens aus zu schließen. Es gibt Regeln welche Hand was am Arbeitsplatz berühren darf und so weiter. Dies ewig lang aufzuschreiben ist aber zum Glück nciht notwendig, da wir seit drei Jahren an einer DIN arbeiten, die genau das auf sehr gute Weise beschreibt. Diese DIN EN 17169 ist aktuell in der finalen Überarbeitung soll im Juli diesen Jahres veröffentlicht werden. Dann kann jedr ganz genau nachlesen, was die DIN empfielt. An der haben wir als Bundesverband Tattoo und der DOT mitgewirkt um sicher zu stellen, dass wir nicht sinnlos überreguliert werden.


    Ich lade Euch schonmal hier das Inhaltsverzeichnis hoch, sodass Ihr einen Eindruck bekommt. Wer möchte kann sich den letzten Stand der DIN (nicht final) auch herunterladen bzw. kaufen. Zur finalen Version gibt es gar nicht sooo viele Änderungen. Dies geht hier: https://www.din.de/de/mitwirke…wdc-beuth:din21:275557747


    WICHTIG: Gerade für Anfänge. Nicht einfach versuchen mit dem eigenen Menschenverstand seine hygienische Arbeitsweise festzulegen. Das ist ein Fachgebiet für sich. Und daher sollte man dies auch von Fachleuten vorgeben lassen.


    Achso. Und Wattepads gehen gar nicht!!!! Auch wenn es 100te machen. Diese machen das auch aus Unwissenheit weil sie es nicht besser wissen. Aber nur weil es andere machen - ist es noch lange nicht korrekt. Und es werden derzeit noch viele Dinge falsch gemacht, weil es kein Regelwerk gibt wie es richtig gemacht werden sollte. Aber die DIN ist bald da und dann kann man sich das alles selber erlesen.


    Grüße!


    2690826.PDF

    Hi. Ich bin jetzt mal schonungslos ehrlich. Fass dies bitte nicht persönlich auf. Es ist auch wenn es im ersten Moment nicht so klingen mag, gut gemeint.


    Weg von der Menschenhaut und zurück an die Übungshaut. Und wenn es unbedingt schon auf menschlicher Haut sein muss, dann auf gar keinen Fall an Körperstellen wie Hände oder Unterarme heranwagen!


    Man sieht ganz deutlich, dass Du die Basics noch nicht beherrschst. Saubere Linien, Weiche Schattierungen, satte und homogen gefüllte Flächen. All das solltest Du erstmal auf der Übrungshaut nahezu blind beherrschen bevor du Dich an Bekannte wagst. Was ich da teilweise sehe erschrickt mir ehrlich gesagt etwas.


    Vielleicht solltest Du Dir die Frage stellen, ob Du mit einer dieser Tätowierungen Dein Leben lang herumlaufen wollen würdest.


    Die hygienisch einwandfreie Arbeitsweise möchte ich erstmal nicht hinterfragen...


    Sorry, ich weiß, dass klingt gerade sehr böse - aber dies ist nicht der Qualitätsstandard, der auf Menschen tätowiert werden sollte. Auch wenn das Qualitätsbewusstsein Deiner Bekannten / Kunden gering ist.


    Mein Tipp: Übe tatsächlich erstmal gleichmäßige Linien in exakt gleichbleibender Stichtiefe zu tätowieren. Weiche einheitliche Schattierungen und gleichmäßig gefüllte Fläachen. Wenn es auf der Kunsthaut nichts wird, wird es auf menschlicher Haut erst recht nix.


    Liebe Grüße

    Das Gewerbe des Permanent-Make-Ups (PMU) ist genau so wenig reguliert wie das Tätowieren. Unterschied ist nur, dass es in diesem Bereich gefühlt mindstens 20 x mehr Wochenendworkshops gibt. Dies wiederum vermittelt vom Handwerk an sich das Bild, dass das ja nun nicht so schwer sein könne.


    Ergebnis: 80% des PMUs was man so auf den Straßen sieht, ist schrecklich und völlig am Ziel vorbei. Naja. dazu wurde ja bereits einiges Sensibilisierendes und Ermahnendes hier geschrieben. Finde es übrigens sehr gut, dass es die Mehrheit genau so einschätzt.


    Ich habe mich mit dem Thema ausgiebig beschäftigt, da seit 1-2 Jahren immer mehr Kosmetikerinnen auch bei uns bestellen und anrufen um nach dem geeigneten Material zu fragen. Bis vor wenigen


    Maschinen: Die Tattoomaschinen sind viel zu stark um sie als PMU Maschine zu nutzen. Die PMU Maschinen sind viel zu schwach auf der Brust. Was ich aber bisher herausfinden konnte ist, dass die Spirit bei uns bereits öfters für PMU gekauft wurde.


    Dies wurde auch bei der ECTP (European Congress on Tattoo and Pigment Research) bestätigt, an der ich vor wenigen Monaten teilgenommen habe. Dort waren ca. zur Hälfte alle Vorträge auch bzgl. des PMU.


    Als Farben wurden bisher die World Famous Inks gern genommen.


    Die PMU Materialien sind meistens 3-4 mal so teuer wie die Tattoomaterialien. Das ist Wahnsinn. Aber es gibt in Deutschland den Shop von Permablend: http://www.permablend.de/ An diesen Online-Shop verweise ich mittlerweile, da ich weiß, dass die Produkte dort genau so gut sind wie in anderen etablierten Shops - aber eben zu einem vernünftigen Preis.


    Dort findest Du bestimmt auch Übungshäute. Und ich würde es auf jeden Fall mit deren Farben üben, da die PMU Farben eine andere Konsistenz haben und sich in der haut auch anders verhalten als Tattoofarben. Das zu erläutern würde hier den Rahmen sprengen.


    Dies aber nur, sofern Du Dich nicht vllt doch noch davon abbringen lassen kannst. :) Ich würde es komplett sein lassen und meiner Tante einen Gutschein bei einem Profi schenken.


    Grüße!

    Alles klar. Dann ist das wie folgt:


    Als "Greywash"-Farben bezeichnet man diejenigen Farben, die zum Mischen mit Wasser bzw. zum verdünnen gedacht sind. Es sind unterschiedliche Schwarzpigmente in unterschiedlichen Konzentrationen.


    Dass die Greywashs nahezu gleich aussehen beim frisch Eintragen in die Haut ist verhältnismäßig normal. Erst nach dem Abheilen wirst Du noch deutklichere Unterschiede sehen. Des Weiteren ist es so, dass die Pigmente unterschiedliche Strukturen haben und sich somit in der Haut während der Abheilung unterschiedlich verhalten. Ob dies nun konkret auch beim Intenze so ist, kann ich Dir nicht so genau sagen. Aber das mal so als grundlegende Erläuterung.


    Greywashs sind eben dazu da um sie nochmal zu verdünnen.


    Wenn Du verschiedene Grautöne bzw. Abstufungen suchst, die nicht nochmal verdünnt werden sollen, dann kannst Du nach Grey Sets suchen, die keine Greywashs sind. Diese enthalten dann keine Schwarzpigmente sondern graue Pigmente. Sind dadurch auch deckender, da sie mehr Pigment enthalten und unverdünnt eingebracht werden.


    Hier ein Beispiel-Set von World Famous: https://www.tattoosafe.org/de/…l-grey-set-6-x-30-ml.html


    Hoffe Ihr nehmt das nicht als zu penedrante Werbung war wenn ich stets zu Tattoosafe verlinke - aber da arbeite ich nunmal :D


    Was man nun genau braucht, hängt also davon ab, was man tätowieren möchte.


    Hoffe das hilft etwas.

    Grüße

    Hi! Also so ganz habe ich das noch nicht verstanden, wo genau Dein Finger auf der tätowierten Haut aufliegt. Kannst Du ja gern noch einmal genauer erläutern.


    Neben den Schmerzen des Kunden ist allerdings wichtiger, dass Du die tätowierte Linie mit dem Finger danach nicht unnötig "verletzt" oder die Haut unnötig reizt. Des Weiteren würde ich davon abraten, da es ein höheres Risiko für Verunreinigungen mit sich bringt. Das ist zwar sehr unwahrscheinlich wenn man hygienisch einwandfrei arbeitet - aber es kann ja doch mal sein, dass der Finger bei der Arbeit kontaminiert wird. Somit würdest Du das Material regelrecht in die frische Wunde reiben.


    Ich habe es schon gesehen, dass die Hand oder Finger beim Linieren aufgesetzt werden. Aber direkt auf die frisch tätowierte Linie würde ich nicht aufsetzen.


    Grüße

    Ich will echt keine Werbung für Tattoosafe machen. Aber zu diesem Thema haben wir nunmal wie ich finde was wirklich hilfreiches: http://www.tattoosafe.org/de/Einwilligungserklaerung.html


    Und zwar habe ich diese Einwilligungserklärung vor einiger Zeit mit dem Rechtsanwalt Urban Slamal erstellt und biete sie seitdem bei Tattoosafe an.

    Auf dem Block sind 50 Einwilligungserklärungen enthalten. Wenn die alle sind kann man sich neue besorgen oder einfach kopieren :P

    Oh Interessant!!! kannte ich bisher noch gar nicht. Das schaue ich mir genauer an... Bin bereits registriert - also bei mir funktioniert es.


    Danke für den Tipp!

    Ich bin zwar kein Tätowierer, habe es aber dennoch auch. Die weitere Frage, die sich dazu anschließt ist, welche Apps jeder so verwendet.


    Es gibt bspw. Apps, die super cool geeignet für das Erstellen von Mandalas. Oder eben welche für tatsächliches malen / zeichnen anhand von sehr vielen verschiedenen Pinselspitzen wie bspw. Aquarell, Bleistift, Fineliner usw...


    Ich habe mein IPad grad nicht zur Hand, kann aber später mal hinzufügen, welche Apps ich mal ausprobiert habe und welche meine Tätowierer im Studio verwenden.