Wie war es bei euch am Anfang mit der Linienführung?

  • Hey Freunde des Stechens, ich mache mal was auf und hoffe ich eröffne nichts doppelt. Hab dazu nichts gefunden.


    Wollt mal Fragen wie es bei euch so am Anfang war.

    Habt ihr schnell Fortschritte gemerkt?

    Wie viel habt ihr am Anfang so gestochen?

    Wolltet ihr immer in ein Studio oder selber was auf machen? Sehe da viele pro und contras bei beiden Entscheidungen.


    Ich würde ich gerne mal von meinen bis jetzigen Erfahrungen berichten.

    Das aller erste Tattoo hab ich am 16. Januar auf jemanden anderen gestochen.. die Linien waren Katastrophal (war ein Motiv zum ausfüllen, die Tatze, das Tattoo ist schön geworden und sehr gut abgeheilt, aber als ich die Linien gemacht hab.. Junger Vadder... der arme Kumpel von mir dachte sich bestimmt 'heilige scheiße' er ist aber cool geblieben)

    Mittlerweile geh ich viel vieeeeel entspannter an Leute ran und habe ca 60 Tattoos gestochen... also schon so einiges wenn man bedenkt das ich erst vor ca 2 Monaten angefangen habe. Es kamen auch einige Leute wieder und einige haben erneut was ausgemacht.. habe glaub ich sehr Glück das sich so viele an eine Anfängerin rantrauen.

    Hatte Motive da dachte ich.. heilige scheiße wieso klappt es nicht? (wurden aber immer gerettet.. hab so entspannt es ging weiter gearbeitet und dann die Probleme die ich Hatte lösen könne.. dank dem Forum übrigens auch.. hab hier viel Wissen speichern können) und dann gab es Motive da dachte ich 'rock n roll wir werden Rockstars' nein Spaß.. aber ja bei manchen dachte ich Mega.. wie einfach jede Linie sitzt und alles läuft wie am Schnürchen. Hab jetzt den Kalender auch ziemlich belegt und bin auf die Weitere Reise gespannt.. mir gefallen grad die kleinen Tattoos mehr.. ist viel leicht da dann mit verschiedenen Hauttypen umzugehen und zu sehen wie die Farbe drin bleibt und die Linien sitzen... ich spanne nun auch viel mehr als am Anfang.. so wirken die Linien feiner und man sieht leichtes Zucken nicht.. hab ganz am Anfang auch keinen Kaffee und nichts getrunken das mich aus der Ruhe bringen könnte (ich weiß das ich von Koffein zitterig werde -> War auf der Schießbahn beim Schießen auch immer 'nüchtern' ohne Koffein o.ä. am schießen, da ich viel viel ruhiger bin.. vertrage Koffein nicht so gut, zittere da schnell wenn es bisschen zuviel Kaffe war) mittlerweile kann ich morgens einen Kaffee trinken wenn ich Mittags oder Nachmittags jemanden habe.. traue mir das schon zu (hört sich doof an ich weiß)


    Was sagt ihr so zu meinen Werken mittlerweile? Hab immer nur Stichweise Motive hochgeladen, da ich euch nicht vollspamen will.

    Bin für Kritik gerne offen. Denk ihr so passt das wie ich mir grad die Motive auswähle? Ich schleiche mich nur langsam ans leichte schattieren.. und bei Farbe.. joa da hab ich noch Schiss.



    Lg. Hetty

  • als vergleich könnte ich das so erklären 😬:

    wenn man kein Fahrrad fahren kann und es mal probiert dann wird man oft die balance verlieren.. oder auch hinfallen..

    Je öfter man probiert umso mehr wird man fallen( mehr verkackte motive auf menschen) . oder umso schneller lernt man das fahrrad fahren.


    aber beim tätowieren muss man da achon respekt haben gegenüber der freiwilligen,, rücksicht nehmen auf deren zukunft usw vorrausschauen 👈🏻....man soll nicht jeden eifnach nach der reihe in kürzester zeit tätowieren um zulernen.


    und man kann nicht ewig 1 jahr lang auf schweinehaut /kunsthaut tätowieren und zeichnen. wie in manch studios mit ihren ausbildungen was nicht ma anerkannt ist.

    egal wenn jemand sagt „ich hab 2 jahre nur gezeichnet „ den glaube ich nicht. der hat locker einige privat tätowiert😆.


    ich kenne leute die können nicht zeichnen sber können tätowieren. ich kenne gute zeichner und maler aber können nicht tätowieren🤷🏻‍♂️.

    so einfach ist das in der kunst szene.


    daher finde ich es sinnlos wenn jemand 1 -2 jahre nur zeichnet bis man tätowieren darf als azubi im tattoo studio.



    wenn man zuoft täowiert ohne plan ohne nix als anfänger, werden die meisten freiwilligen opfer es bereuen das sie ein verkacktes tattoo haben

    daher würde ich 2-3 leute im monat als anfänger tätowieren .. sich langsam nach oben arbeiten.. klein angefangen mit simplen motiven. tattoo equipment machen auch sehr viel aus. für anfänger empfehle ich eine Rotary. Bestimmte rotarys wie zb ALLROUNDER sind die grössten bullshit maachienen . damit kann man nicjt alles stechen. eher dünne bis mittelmässige linien.für fette lines braucht man schon eine stärkere maaschiene oder zum ausfüllen auch was starkes was einfch die kraft hat viele nadeln unter die haut zuballern. statt ein alltounder zubenutzen beim ausfüllen😂 oder fat lines zuziehen. dat schafft die maschiene nicht. also das zum thema besser werden, bedeutet das man das equipment richtig einsetzen müsste oder wer hat der hat.

    eine rotary verhält sich ruhiger als ne coil. für anfänger daher leichter zuführen.

    die morive vorher mal mit dem stift nachzeichnen ..ein gefühl reinholen wie man um die kurve kommt mit der line ,, technik entwickeln .. das zeichnen mit dem stift ob auf papier oder tablet spielt keine rolle.hauptsache man beschäftigt sich mit zeichnen , linien führung.. rest ergibt sich von selbst.


    #GESUNDHEIT

    und die gesundheit psychisch wie auch körperlich ist auch wicjtig. ernährung. jedes wochenende sauferei trinkerei nicht gut.. da startet man sonst montags mit zittrigen händen . ist scheisse sowas. drogen wie PEPP 😂 oder sonst was um einfach mehr leistung zubringen, bringt am ende auch nichts.man wird nur schlechter durch diese sache . solche tätowierer gibts ohne ende in der szene. wie ein rockstar nach dem motto nur weil man innerhalb von 2 std dick geld kassiert hat denken viele die wären was besseres. GELD IST NICHT ALLES . es geht mehr um die leidenschaft , lust haben, auf das motiv was du stechen möchtest! irgendwie aus dem herz heraus , das macht auch viel aus , und man wird immer besser und besser wenn man auch mal selbstkritisch mit den tattoo ergebnis.man kann überlegen was man villeicht noch besser gemacht hätte sollen.. wieso man an der stelle da an einer ecke nicht sauber gearbeitet hat..wieso zittrig gezogen.. lag es an der position wie ich saß oder der kunde lag falsch .. gründe suchen ..oder weil ich kein bock hatte weil ich hunger hatte nicht fit genug war und daher lustlos tätowiert habe ,,...wenig vorbereitung?

    mit solchen gedanken kann man für nächstes mal villeicht etwas besser werden.



    ...wäre so meine meinung ..


    sonnig grüsse , bleibt gesund !

  • ...wäre so meine meinung ..

    Hey Till! Hab das jetzt erst gesehen!

    Also ich steche ja seit Januar auf Menschenhaut... hab mir kleine süße Motive gewählt und steigere mich langsam... ich muss sagen hab schon oft was an mir selber auszusetzen oder dinge bei denen ich denke.. hm da wär noch mehr gegangen... hab ein relativ großes vor kurzem einem Kameraden auf den Oberschenkel gestochen.. und ich finde es echt gut.. feinschliff kann noch mehr rein, aber da lassen wir uns Zeit bis ich besser bin.. es ist auf jeden fall schön und er super happy. Hab das hochgeladen falls dus sehen willst. Ich bleibe noch sehr bei den simplen Motiven und taste mich langsam ran.. bei manchen Sachen denk ich mir (wenn Leute anfragen) ich sag lieber nein bevor ichs verkacke.. und Kompass hab ich vorher auf Kunsthaut probiert.. hat auch geklappt.. hab eine Cheyenne Hawk Thunder und liebe sie. Lade immer wieder mal was hoch hier um euch zu zeigen wie es läuft... hab als Anfänger aber (seit Januar) schon um die 100 Motive gestochen.. viel klein zeug halt eben auch. Da fühle ich mich aber bomben fest und sicher, und jedes kleine saß bis jetzt sehr gut. hab da einige kameraden die sich da halt zu verfügung gestellt hatten und dann auch durch Mundpropaganda freunde von denen/ bekannte etc.

    denke man muss nicht umbedingt auf 2 bis 3 im Monat begrenzen, sondern so wie man es sich zutraut und natürlich nicht direkt mit einem ralistic Tattoo anfangen... bzw so würd Ichs nicht machen wollen... man merkt einfach krass von Motiv zu Motive wie selbstsicherere man wird und wie die Lines sitzen... färben tu ich zb noch nicht.. weil das irgendwie nich so will wie ich will... auf Kunsthaut gehts nicht so, deswegen mach ich es nicht auf anderen menschen bis ich es auf mir gestestet habe oder auf jemanden wenn ein tätowierer da ist der es dann korrigiert oder mir über die Schulter schaut...

    - grüße und bleibt gesund, Hetty

  • Also die kunsthaut finde ich super um bissel zu verstehen was du da machts und um bissel spass damit zu haben.8o aber ich fine es auch kein vergleich zur echten haut.

    sei forsichtig damit, du kannst dir auch scheisse angewöhnen was du später fast nicht mehr weg kriegst.

    Das wichtigste find ich am anfag das du n gefühl für die maschine und deine arbeutsweise bekommst.

    Routine ist ebenfals ein wichtiger faktor, aber lieber 1 gutes stechen als 2 wo du nicht so zufrieden bist. Wobei ich sagn muss ich bin selten richtig zufrieden mit meinen arbeiten:D Selbstkritik ist sehr wichtig und bringt dich auch weiter.

    Bis jetzt machst du es ja super, mach weiter so und bleib am ball.:thumbup:

  • hey fabio!

    Ja ich hab ja tätowierer die mir da über die Schulter schauen... also es gab ein Motiv bei dem ich echt sagen muss das mir gar nicht gefallen hat.... da haben die aber gesagt ich soll mal chillen und das es gut ist... mir haben total die Schatten gefehlt aber der Kunde wollte ums verrecken keine Schatten haben... sah super nackig aus.. aber lines waren gut.. mit Schatten wärs aber Bombe gekommen. Danke ich bleibe auf jeden Fall am Ball. Es gefällt mir noch viel viel mehr als erwartet. Freue mich sobald der corona Wahnsinn vorbei ist