Hilfe... Entwicklungsstillstand...

  • ... ich hoffe ich kann mich richtig erklären... es ist zum wahnsinnig werden... ich hänge in meiner Entwicklung fest... nichts geht mehr... die Ergebnisse die ich abliefer sind okay... ich bin aber absolut kritisch mit mir und gerade deshalb wurmt es mich so ungemein... ich dachte das sich irgendwie eine Art selbstentwicklung, routine einstellt, in der man merkt das man vorran kommt... bei mir ist es so... ein tag funktioniert alles prima... linien sitzen, füllen und schattieren klappt... nächster Tag - selbe Einstellung , irgendwie alles blöd... ich versuch mir sogar meine Bewegungen zu merken... aber es klappt einfach nicht... ich schaue mir zig tutorials an... versuche alles umzusetzen , was ich lese und sehe ... aber es hängt meist schon an der maschineneinstellung... wenn ich z.b. zum schattieren das netzteil doll runterstelle, geht überhaupt nichts mehr richtig... wenn ich aber auf dem pu mit 110 hertz fülle oder schattiere funktioniert es super... bin echt ratlos... will mir natürlich auch nichts falsches beibringen und stehe deshalb vielleicht so neben mir... wie geht es euch? Kennt jemand das? Wie kommt man da raus...? Tips , Anregungen, gute Gespräche?

  • Oh das kenne ich. Mann tätowiert und Linien sitzen gut. Bruder kleine Kirsche, gleiche Einstellungen, ähnliche Stelle und plötzlich klappt es nicht. Ich werde jetzt jede Menge auf mir rum tackern. Wenn es sein muss, jeder freie cm (den ich ohne Kamasutra erreichen kann) um da etwas Routine rein zu bekommen.

  • Verunsichere dich nicht selbst zu sehr. Schau dir nicht unmengen an Videos an, denn du musst deinen Stil furdich entwickeln, das was die machen, kommt von denen, die Haltung, die Einstellung usw. Schattiere so wie es bei dir am besten klappt, jeder hat eine andere Wahrnehmung und setzt Dinge anders um, wenn du dich zu sehr an anderen orientierst, vergleichst du dich mit ihnen und kommst kein Stück weiter weil du ja du bist und nicht der im Video. Du musst auf dein Gefühl hören.

  • Ja genau. Stimme Divi da voll zu. Ich habe anfangs auch versucht alles zu kopieren, vor allem Haltung und Einstellung, bis ich gemerkt habe, das manche Sachen, die die Profis machen, für mich so gar nicht funktionieren. Als Beispiel Stechwinkel oder aufliegend oder flying needle. Du entwickelst dich, da bin ich mir sicher. Im direkten Vergleich mit denen aus den Videos geht das aber vielleicht in deiner Wahrnehmung unter.

  • Also ich hab ne kleine Pinnwand, da hatte ich mir immer wenn was besser oder schlechter geklappt hat notiert und angepinnt. Und als beim Lining die Zettel zu viele wurden einfach analysiert... (mit ist dann z.B. aufgefallen, das Lines bei mir und meiner Geschwindigkeit eher im höheren Drehzalbereich sitzen)

    Später gemerkt das so n 20 Euro Netzteil einfach jedes mal andere Power ausspuckt, hehe

    Du arbeitest ja mit Modulen glaub ich, aber manchmal ist einfach schon die Nadel falsch rum drin :/

    Im Endeffekt ist es doch gut wenns nur ne Kleinigkeit ist / war, die man ändern kann bzw lernen, aber um genau zu sehen was Du anders machst, müsste Dir jemand über die Finger schauen.

  • ... ich schreibe tagebuch- einstellung, farbe etc. bei allen tatoos... und ich versuche auch nicht zu kopieren, im Gegenteil... dann denke ich , alles klar... wird wohl an meiner Handbewegung liegen... aber ich finde nicht die - jenige , meine handbewegung... X/ wenn hunderte sagen, schattieren bei geringerer voltzahl ... dann wird da wohl was dran sein... zum einen die hautschonung, zum anderen damit es sitzt... keine bange - wenn ich mit 110 hertz fülle , hinterlasse ich auch kein schlachtfeld.... aber die schwellung ist zum teil einwenig mehr... da würde ich gerne drauf verzichten, wenn ich es anders hinbekommen würde...ein einfaches Beispiel... colourpacking... mit richtigen farben... alles super... schwarze Flächen... brauche ich ewig... und ich denke dann immernoch irgendwo was zu sehen... dotwork ist das einzige was richtig sitzt... ;) auch nach der heilung... und selbst da bin ich ja mit der Einstellung viel zu schnell dran... ich habe auch nur die cheyennemodule da... komme am besten mit rl und sem klar... rs nerven mich... dabei bräuchte ich sie dringend...

  • Ich weiß nicht, ob ich dich damit beruhigen kann, aber das ist absolut normal. Wenn du mal darüber nach denkst, ist das in allen Bereichen im Leben so. Man kommt früher oder später an einen Punkt, an dem es stagniert. Nur mit dem Unterschied, daß es dir beim tätowieren mehr auffällt, weil du es so willst, du willst unbedingt weiter kommen. Wenn du das mal nicht mehr hast, wenn du eine solide Basis geschaft hast und die Dinge einfach laufen lässt, dann kommen viele Sachen von ganz alleine..........dafür ist es natürlich wichtig: immer weiter machen, üben.........aufstehen und weiter machen. Der Lernprozess hört sowieso niemals auf, auch wenn du gut bist, gute Bilder machst, du wirst trotzdem den Drang haben dich noch weiter zu verbessern. Und auch da wirst du wieder an den Punkt kommen, daß du dich fragst, warum klappt das nicht so wie ich mir das vorstelle?? Nur eben, daß du dich dann auf einem anderen Level bewegst, aber es ist das gleiche..........Als ich angefangen habe, wollte ich wie oft die Maschine in die Ecke schmeissen und nie wieder in die Hand nehmen. Und genau das unterscheidet dich dann von manch anderen, wenn du dich da durchbeisst und weiter machst. Trotzdem wieder der eine Tip: immer nur in kleinen Schritten, erst recht, wenn du auf Menschen stichst. Mach nur das, bei dem du dich gut fühlst und versuche nicht auf biegen und brechen einen riesen Durchbruch zu schaffen.......

  • Vollzitat siehe Beitrag direkt davor

    Da schließe ich mich an. Ich habe das Problem immernoch jeden Tag. Schaue mir meine Arbeiten an und sehe immer nur meine Fehler. Das ist sehr deprimierend, wenn ich dann aber zu meinen Anfängen schaue sehe ich wie ich mich in den Jahren entwickelt habe.


    Du hast jetzt natürlich das Problem das noch nicht so weit zurück schauen kannst. Einfach weiter machen und nicht aufgeben.


    Lg.

  • ... ehrlich... vielen dank! Das beruhigt mich ungemein... und es ist eigentlich sogar der grund warum ich tätowieren möchte - unbedingt... mein hirn , braucht futter, ich möchte ewiglich lernen können... nichts ist schlimmer als ein kaugimmitag...meine hände kribbeln... um genau zu sein, bin ich leider nicht mit geduld ausgestattet worden... und zeiten an denen ich tätowieren kann - sind auch nicht viele ... so das ich natürlich immer von der nächsten session mehr erwarte... umso besser - zurückgeholt zu werden von dir... das schlimmste was ich mir vorstellen kann , ist gurken abzuliefern... ich bin so ehrgeizig und und streng mit mir... das ich mir vielleicht sogar manchmal selber im weg stehe...

  • Locke ev findest du wirklich nochmal ein altes Bild von dir weil du das allerbeste Beispiel bist wie man sich entwickeln kann wenn man sich wirklich dahinter klemmt .....meine Hochachtung ist dir gewiss 👆🏻

    ......Hygiene fängt mit Wasser und Seife an.... 8)
    . . . ein bisschen steril ist wie ein bisschen schwanger . . .

  • Macht euch nicht zuviele Gedanken, tätowieren ist eine Tätigkeit bei der viele Faktoren zusammenkommen.


    Es gibt immer mehr als nur einen Weg ans Ziel zu kommen, wenn einer nicht funzt muss man halt zu Plan B übergehn, oder Plan C usw..


    Nicht jder Kunde lässt sich an jedem Tag mit einer akribisch ausgetüftelten Maschineneinstellung gut bearbeiten.

    Wenn man sich darauf versteift, wird man schnell nervös, als nächstes wird der Kunde nervös, und der Tag is gelaufen.


    Ihr müsst flexibel werden, und die Ruhe bewahren, das kommt alles durch Übung.

  • Vielen lieben Dank für die Worte Alter Mann. Das macht sehr viel Mut. Ich finde gerade als Newbie hat man zu oft im Hinterkopf, dass es nur den einen Weg gibt, weil ja so viele es so machen und dann versteift man (zumindest ich mich) sich zu sehr darauf. Bei mir spielt auch der Gedanke "was, wenn es zwar so klappt, ich mir so aber Fehler angewöhne" oft eine Rolle.

  • Mut braucht man auch, immer so tun als wenn man genau weis was man tut ;).


    Noch zu Youtube Videos, es gibt brauchbare, aber es gibt auch einen ziemlich großen Haufen Müll.


    Wenn man noch unerfahren ist, kann man manchmal nicht unterscheiden was man da vor sich hat.


    Also genießt sowas eher mit Vorsicht.


    Mein absoluter Favorit ist er hier, oder es:/.



    Ideal um zu lernen, was man besser anders macht, immerhin ist er lustiger als Mario Barth:D.

    Aber die Kommentare deuten drauf hin, dass es Leute gibt, die den Bullshyte ernst nehmen=O<X;(.