Wo werden eigentlich die Nadelmodule hergestellt?

  • Es gibt ja haufenweise Nadelmodul Anbieter und ich kann nicht glauben das die alle ihre eigenen Produktionsstätten haben. Weis jemand von Euch wo die Hergestellt und mit entsprechendem Label versehen werden?

    Du findest mich auch auf Instagram: Inkmeyer

    Studio: Instagram.. btowntat2

  • Ich vermute mal im Land der kleinen gelben Männer.


    Alles an Nadeln auf Nadelstange kommt aus China, den (Blister) Packungen nach zu urteilen gibts da auch nur 2 Maximal 3 Fabriken, die den ganzen Weltmarkt beliefern.

    Das Design der Umverpackung bestimmt der Großkunde.

    Den Preis natürlich auch.

    Der Inhalt ist aber bei der weißen Noname Kisten für 4€ direkt aus China der gleiche, wie bei der Hausmarke von deutschen Tattolieferant für 12,95€.

  • Hm nein .....das glaube ich nicht Alter Mann (toller Name zum AnsprechenX/) - ja sie kommen aus Asien aber ich glaube nicht alle "nur" aus China - denke Taiwan/Japan und wer weiss wer noch - Asien halt - spielt da auch mit und es gibt definitive Qualitätsunterschiede.......welche ich selber bemerkt habe und nicht hier in blaue hinein schiesse......


    Habe angefangen mit "No-Name" Nadeln von Ebay.....waren in meinem Set mit drin - sind ja immer 5 Blister an einem Stück - 50 in so einer Verpackung - davon hatten mindest 15 Stück n Winkelhaken.....wirklich mindestens - also was für die Tonne....


    Später habe ich mir die Nadeln - Aaaaaachtung Schleichwerbung - von Magic Moon gekauft .....aus dem Paket mit 50 Stück hatten 1-2 Stück n Winkelhaken


    Zudem hat sich die Blister Verpackung auch ein klein wenig anders angefühlt und das Papier von den besseren war weisser - das andere ging schon eher ins Elfenbein rein - von den Aufdrucken hinten ganz zu schweigen


    Jetzt kann man sagen - jo gleicher Hersteller - werden Aussortiert......glaube das wäre wirklich zu viel Aufwand selbst für die Billiglohnländer .....ABER: ev. leist Gordon das ja hier und kann uns als Insider genaueres sagen :/

    ......Hygiene fängt mit Wasser und Seife an.... 8)
    . . . ein bisschen steril ist wie ein bisschen schwanger . . .

  • Puh, also was die Module angeht, habe ich enorme Unterschiede bemerkt. Billig Teile transportieren deutlich schlechter die Farbe und wackeln leicht. Die Module, die beim Dragonhawk dabei waren, waren schon besser und mit den cheyenne craft bin ich sehr zufrieden. Vielleicht bin ich da als Laie auch noch etwas naiv.

    Ein Tattoo macht Menschen nicht dümmer, nur bunter.


    instagram: ladyavy_tattoo


  • Wo liegt der Unterschied ob China oder Taiwan? Japan fällt mit ziemlicher Sicherheit weg?


    Auch in China können sie ausgezeichnete Qualität, das ist aber alles eine Frage was der Zwischenhändler an den Hersteller zahlt.


    Was sind denn Winkelhaken?

    Etwas schuppiges Lötzinn? Das macht nichts solang es die Nadel nicht in der Führung bremst.


    Das Problem haben sie aber seit Jahren im Griff, das war so um 2005 rum teilweise etwas problematisch, ich hatte aber auch da nie Ausschuss im von dir genannten Umfang.


    Vergilbtes Papier auf der Rückseite deutet eher drauf hin, das die Nadeln in wesentlich höherer Luftfeuchte gelagert wurden, als für sie gut war.

    Ich hatte das mal nach einem Wasserschaden beobachten können, da sahen dann alle Nadeln aus, wie mit Pergament eingesiegelt.

    Sie waren nicht nass geworden, standen halt nur im Hochsommer in einem Raum mit tropischer Luftfeuchte.




    2 davon vom Tattoosupplier aus Deutschland, 2 davon direkt aus dem Land des Lächelns, erstere für 12,95+ Mwst+Versand der 50er Pack die andren um die 4 Euronen (Mwst entfällt, is klar) inklu. Versand.

    Qualitativ keine Unterschiede.

    Die einzigen Unterschiede sind in der Intensität des Aufdrucks.

    Es gab mal welche mit etwas anderer Schrift, aber davon hab ich keine mehr im Bestand, die sind dann anscheinend seit einiger Zeit nichtmehr erhältlich.

  • hab ich doch geschrieben...Asien halt....

    nein in der Nadel vorne an der Spitze ist eine Abknickung/ein Knick - noch nie gesehen? nehm mal ne Lupe...merkt man aber auch sofort wenn man z.B. bei ner 7RL auf einmal n Strich daneben hat oder sie in der Haut hängen bleibt.......ich habe es auf jeden Fall gemerkt und da hat auch kein Feuerzeug an der Lötstelle geholfen das alle etwas auseinander geht wenn eine Nadel "nur" daneben hängt


    Und Nässe/Feuchtigkeit egal in welcher Form ist ganz böse......dann ist nämlich die Sterilität der Nadel nicht mehr gegeben

    ......Hygiene fängt mit Wasser und Seife an.... 8)
    . . . ein bisschen steril ist wie ein bisschen schwanger . . .

  • Ich habe sie wie oben geschrieben oft genug gehabt bei den billignadeln .....ist so


    ich habe nie selber gelötet ....das hätte mir noch gefehlt und bis auf ein paar Urgesteine -sorry Clan- musste jetzt an dich denken - kenne ich Auch niemanden der es noch macht


    sunny kommt auf die Augen an....hab selten ne Lupe benötigt aber verkehrt ist es nicht

    ......Hygiene fängt mit Wasser und Seife an.... 8)
    . . . ein bisschen steril ist wie ein bisschen schwanger . . .

  • Ich kenne dein geschildertes Problem nicht, auch das ist so.

    Und jede Nadel wird gesichtet, bevor sie in die Maschine kommt.


    Nadeln selbst löten macht keinen Sinn mehr, weil man fürs aufbereiten den großen Kurs braucht, nebst dem ganze Equipment Autoklav mit Protokollschreiber...


    Ist aber nett zu wissen, das mans noch könnte;).

  • Auroclave mit Protokollschreiber?oh für den Tattoo-Bereich ist mir das Neu....seit wann ist das? Das ist wichtig für alle Studiobetreiber oder wer sich einen Autoclaven anschaffen möchte......


    Mein letztes Wissen ist - das im Tattoo-Bereich noch nicht diese Regelung galt darum hat man ja auch chic günstige alte Melags (unkaputtbare Dinger)für ne kleine Mark bekommen da diese keinen Anschluss an einen Drucker hatte der ca. im med. Bereich seit 15 Jahren Pflicht ist und man immer egal ob Tuchverpackungen/Steri-Tüten oder auf das Steriband Datum und Name des Verantwortlichen Sterilisators fürs Steri-Buch benötigt hat ......ich für meine Person hätte die Nadeln jetzt in einem kleinen Steri Kontainer sterilisiert für den jeweiligen Kunden oder halt in einer Steri Tüte


    aber ich gebe Dir natürlich recht......da steht Aufwand und Nutzen in keinem Verhälnis und darum habe ich auch Abstand genommen - das zu lernen

    ......Hygiene fängt mit Wasser und Seife an.... 8)
    . . . ein bisschen steril ist wie ein bisschen schwanger . . .

  • Laut meiner Schulung, alles was die Haut verletzt und aufbereitet wird, wenn neu, einschweißen, Sterisationsprozess mit Protokoll, Tüten so kennzeichnen, das der Inhalt eindeutig dem jeweiligen Protokoll zugeordnet werden kann.

    Bei Gerätschaften für mehrmalige Verwendung, halt vorher noch reinigen und desinfizieren.


    Egal welche Branche, ob Fußpflege, Medizin, Kosmetik oder Friseur. Dazu erforderlich der 40 Stunden Lehrgang.


    Griffstücke und Nadelführungen (vulgo Spitzen), fallen genauer betrachtet nicht unter oben genanntes, also darf man damit so verfahren, wie Du erwähntest.


    Einfachste Lösung ist im allgemeinen man nimmt einfach Einwegmaterial:thumbup:.

    Macht den Tageskurs, wo einem 8 Stunden lang erzählt wird, dass man Einwegmaterial nur einmal verwendet, und gut ist das^^.


    Macht das Amt glücklich und man hat Ruhe zu dem Thema.

  • Kleines Update, mittlerweile kamen noch ein paar Module an, ich mach mal nen Foto wenn ich Zeit hab.

    Maschine mit Modulgriffstück kam auch eine an.

    Mein Opfer für Maschinetests hatte aber noch keine Zeit zum jammen;(.

    Aber es ist auch noch mehr in Bestellung:).