Zusammenhang zwischen Tattoos und Krebs?

  • Hallo liebe Tattoofans,


    in kürzester Zeit haben gleich zwei Freunde von mir die Diagnose Morbus Hodgkin (Lymphdrüsenkrebs) bekommen.

    Beide sind schwer tätowiert inklusive Hals und Hände voll und bei beiden ist der Krebs im Lymphknoten am Hals ausgebrochen was sich dadurch

    bemerkbar machte, dass der Lymphknoten so stark anschwoll das man ihn bereits mit dem blossen Auge als Beule am Hals erkennen konnte.


    Die Ärzte äusserten den Verdacht das es einen Zusammenhang mit dem zugehackten Körper geben könnte.


    Weiss jemand was genaueres?


    Liebe Grüsse!

  • Krebsfälle durch Tattoos sind äusserst selten wie man bei einer recherche im netz schnell feststellen wird daher empfinde ich das von den Ärzten als leichtfertige äusserung zumal es eine vermutung und keine direkte Diagnose ist. Aber hey bin kein Arzt.

  • Nach meiner Information gibt es keinen wirklich nachgewiesenen Krankheitsfall der durch Tattoofarbe ausgelöst wurde. Vor allem die Medien puschen dieses Thema immer wieder gerne. Sowas wie "Autolacke in Tattoofarbe" usw. Aber ich denke, wenn man die in Deutschland getestete und zugelassene Farbe verwendet, kann man schon ein Stück weit sicher gehen, dass diese auf PAK´s und Schwermetalle getestet sind. Das Problem ist, dass es vor allem zu den Spätfolgen von Tattoos noch keine ausreichenden Langzeit-Studien gibt (zumindest soviel ich weiss). Deswegen heisst es auch weiterhin: Tattoofarbe KANN krank machen, aber nicht, dass sie es auch auf jeden Fall macht!

  • selbst wenn die Partikel absolut unbedenklich sind, so werden sie halt doch in den Körper eingebracht. Verteilen sich dort zum Teil und lagern sich eben auch in Lymphknoten ab.


    Krebs ist immer eine Geschichte von Wahrscheinlichkeiten und nichts Sicheres . das heißt, wenn man beispielsweise eine zu hohe Strahlenbelastung abbekommt, dann kann man mit einer höheren Wahrscheinlichkeit an Krebs erkranken. Das heißt aber nicht, dass man das zwingend muss. Der eine bekommt es vielleicht schon, nachdem er ein bisschen zuviel Höhenstrahlung abbekommen hat, der andere hat Tschernobyl ohne Strahlenschäden überlebt.


    Das jetzt auf die Pigmente von Tätowieren übertragen... Klar, es kann sein, dass solche Ablagerungen Krebs verursachen. Aber das kommt auf das Individuum an. Wie sensibel ist sein Immunsystem, sein ganzer Körper?

    Solange die Pigmente mal per se nicht krebsauslösend sind, ist man auf der relativ sicheren Seite aber kann es natürlich trotzdem nie ganz ausschließen. Selbst Leute, die komplett gesund und vielleicht noch abgeschieden von der Welt leben, können Krebs entwickeln.


    Ist ein blödes Thema, man kann nur hoffen dass es einen nicht betrifft.

  • Also könnte man halt zusammenfassen das wenn man eventuell ein schwaches Imunsystem hat, die belastung der Lymphknoten mit den Farbpartikeln durchaus zu einem erhöten Risiko führen könnte. Aber das kann man natürlich nicht beweisen weil studien dazu fehlen. hmmm


    Wenn ich allerdings verfolge wie oft bereits Farben von namhaften Herstellern gemeldet wurden wegen einer zu hohen konzentration von Schadstoffen... hmmm

    Dann dürfte man sich eigentlich nur tätowieren lassen wenn man auf 100% fit ist. Aber wer weiss das schon und ob sich das im laufe der Zeit ändert.


    Wenn man davon erstmal betroffen ist, kommt es einem doch schon sehr riskant vor sich zu tätowieren. Es ist normal immer so weit weg und man sagt sich halt neee da passiert schon nix und mir sowieso nicht, aber es ist halt nicht bewiesen.

  • Was sind Lymphe und was hat das Lymphsystem für eine Aufgabe?


    Was ist das Tattoo/die Tattofarbe für den Träger


    Tätowiermittelverordnung...seit wann gibt es die ....hält sich jeder dran....gilt diese auch für z.b. Ungarn/Tschechien etcpp ....wer kontrolliert diese und wie wird kontrolliert ob sie eingehalten wird


    Stirbt jeder Raucher an Lungenkrebs oder hat jeder "Kumpel" eine Staublunge

    ......Hygiene fängt mit Wasser und Seife an.... 8)
    . . . ein bisschen steril ist wie ein bisschen schwanger . . .

  • Sicher nicht jeder, aber alleine wenn es das Risiko erhöht ist es wert darüber nachzudenken. Die Beiden um die es geht finden das natürlich garnicht mehr so lustig sich jetzt einer Chemo unterziehen zu müssen und noch dazu von den Leuten/Ärzten als besondere Belastung für die Allgemeinheit dargestellt zu werden da sie ja sozusagen selbst schuld sind da sie sich so stark tätowiert haben und die Krankenkasse "nun für diesen Schwachsinn aufkommen muss". Das ist die Hölle.

  • Also Fakt is das sich Farbpartikel in den Lymphen ablagern.

    Schon allein weil der Menschliche Körper versucht die Farbpartikel die ja Fremdkörper im Körper sind ab zu bauen. Deswegen verblassen Tattoos auch mit der Zeit.

    Man kann seine Lypmhen mit einer bestimmten Ernährungsweise aber reinigen. Zb: Viel Wasser trinken.


    polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) Einige Substanzen dieser Stoffgruppe gelten als krebserregend. Sind heute in den Zugelassenen Tattoofarben mit einigen wenigen ausnahmen nicht mehr zu finden.


    Wenn nicht zugelassene Farben verwendet wurden ist das Risiko natürlich höher.


    Die Farbpigmente in Tattoofarben kommen auch in Autolacken vor. Die Medien haben das aber Völlig aus dem Zusammenhang gerissen weil es sonst keine Story mehr wäre.


    Diese Pigmente werden in so ziemlich allem verwendet. In der Industrie (Autolack), Lebensmittelfarben, Kosmetik und eben Tattoofarben.

    Es wird aber Mittlerweile darauf geachtet das die Krebserregenden (PAK) nicht mehr enthalten sind.


    Wer auf Nummer sicher gehen will lässt sich halt nicht Tätowieren und futtert keine bunten Muffins mehr.

  • Nicht schlecht Inkmeyer.....aber beisst euch nicht immer an Autolacken fest .....es geht da viel mehr um Tusche/Tinte


    So und zur kleinen Info für alle...die Tätowiermittelverordnung gibt es erst seit ca. 10 Jahren und ihr möchtet nicht wissen was los war als es in Deutschland eigentlich nur zwei Hersteller gab die da ganz schnell waren - einer davon war der Iniator der Verordnung8o (ich krame mal und meine es waren Electric ink und Intenze - bin mir aber nicht mehr sicher) Die neuen Farben gingen nicht in die Haut...sie waren nicht mehr so kräftig....die Kunden Beschwerten sich ...angeblich getestet Farben wurden wieder vom Markt genommen weil doch was nicht stimmte......sämtliche Farbnuancen waren nicht erhältlich......ich denke die Übergangzeit war so ca. 1 Jahr...also was wurde gemacht......Farben im Ausland bestellt und umgefüllt


    und es geht zudem auch um Schwermetalle .....Kupfer Blei Aluminium Quecksilber...... insbesondere die schwarze Farbe wird wenn in den Lymphen gefunden und mit dem Wasser Trinken ist nicht schlecht....aber irgendwann ist die Wanne voll ....weil es ist ja nicht so....ich bewege mich oder trinke viel Wasser und alles ist gut.....der Körper braucht Zeit......ich glaube einer Raucherlunge kann man 7 Jahre lang nachweisen oder waren es 8 :/....eine Schwangerschaft kann man ca. 3 Wochen nach der der Entbindung anhand eines bestimmten Blutwertes noch nachweisen .......Antibiotiker 8 Tage usw



    Jeder hat vom Prinizp her die Krebszellen genau wie den Herpes Virus im Körper...bei einem bricht er aus ....beim anderen nicht ......jetzt komplett aufs tätowieren zu verzichten wäre das gleiche wie auf Schokolade weil man kann ja ev. einen Diabetes bekommen.....aber ich denke wenn alle sich ein wenig an Spielregeln halten...wird das Risiko minimiert....no Risk no Fun

    ......Hygiene fängt mit Wasser und Seife an.... 8)
    . . . ein bisschen steril ist wie ein bisschen schwanger . . .

  • Mein ganzer Freundeskreis ist stark tätowiert und bis jetzt waren alle topgesund. Mal sehen wie das in 30 Jahren aussieht wie viele in der Zeit an Krebs erkranken.

    Aber stimmt schon, ich würde glaube ich auch nicht darauf verzichten mich zu tätowieren.


    Wobei wenn man so drüber nachdenkt... nur weil es noch nicht offiziell bewiesen wurde einfach zu sagen da passiert nichts ist auch gewagt.

    Was, wenn in zehn Jahren plötzlich feststeht das es so ist? Dann kann man es auch nicht mehr rückgängig machen.


    Ach, man ist hin und hergerissen ;)

    Ich tätowiere ja auch täglich Leute und weiss nicht ob ich jetzt n schlechtes Gewissen haben muss oder nicht hahaha

  • Hmm also ich muss sagen, dass ich denke das es nicht viel damit zutun hat.
    Aber natürlich ist es so, dass man immer wieder wilde Theorien hat.. da kann einem am besten ein Arzt was dazu sagen.
    Ich denke, dass man sich da auch einiges zu im Web durchlesen kann.

    Im Web findet man so einiges.

    Zum Bsp habe ich auch was zur Patientenverfügung als Tatto gelesen, auch ein komisches Thema aber das machen total viele.

    Demnach kann ich wirklich empfehlen das man sich einfach mal am besten im Web umschaut und auch zur Sicherheit einen Arzt aufsucht.

    Wie war es denn am Ende ?