frisches Tattoo desinfizieren oder nicht...

  • Hallo,


    sollte man ein frischgemachtes Tattoo mit Hautdesinfektion desinfizieren ( auf Alkoholbasis schmerzhaft - wie Kodan, Cutasept, etc oder Octenisept das ist schmerzlos) oder nicht ?


    Im Internet findet man die unterschiedlichsten Meinungen - was habt ihr für Erfahrungen gemacht ?


    Selbstverständlich muss man VOR der Tätowierung die Stelle mit geeigneten und gelisteten Hautdesinfektionsmitteln behandeln - nicht das das einer falsch versteht - hier gehts um das DANACH. Während des Tätowiervorgangs kommen ja trotzdem viele Keime und Bakterien wieder mit an das saftende Tattoo (wir nehme ja z.B. auch keine sterile Küchenrolle zum wischen ), daher meine Frage.

  • Wenn wärend des Tätowierens viele Keime da rein kommen würden hätten glaube die meisten ein Problem. Eigentlich kommen nur so viele Keime rein,die das Immunsysstem ohne Probleme verkraften kann. Ich persönlich habe noch nichts vom "danach" desinfizieren gehört, und ausserdem dürft das geil Brennen :D. Merkt man ja schon wenn man sich die hände desinfiziert und irgenwo einen kleien Kratzer hat.Nach dem Stechen anständige Pflege ist eigentlich ausreichend.Jemand einer andere meinung?

  • geben tut´s alles...


    ich kenne studios, die machen es mit, andere ohne desinfektion nach dem stechen...


    mir hat man mal nach danach eine aloe vera tinktur verpasst...
    das brannte schlimmer als feuer und hat sich erst nach zwei stunden wieder gelegt... :cursing:


    ich würd´s daher also definitiv nicht empfehlen... :thumbdown:

  • Ich benutze Tattoo Cleanze von Intenze...ist mit menthol und kühlt schön, wirkt ausserdem antibakteriell....beim zwischenwischen benutz ich greensoap...


    Desinfektionsmittel würd ich nicht nehmen. Die Haut ist ja gereizt genug...von den schmerzen mal ganz zu schweigen...

  • Danke, das ist doch schon mal ein Standpunkt.


    Mein Tattoomeister hat es mir eben so weitergegeben - er macht das generell. Ja, das brennt anständig - so zusagen als krönender Abschluss.


    Ich hab dann vor kurzem auf Octenisept umgestellt, um die Kundschaft nicht so zu quälen. Aber da offensichtlich nur wenige dies machen, frage ich mal unser Forum, was ihr davon haltet.


    Grundsätzlich ist die frische Tätowierung doch eine Wunde und sollte auch dementsprechend behandelt werden.
    Eigentlich auch mit einem sterilen (!) Verband - nicht mit unsteriler Frischhaltefolie , Küchenpapier, Tempos oder sonstigem Notbehelf.



    Jetzt spiele ich mit dem Gedanken auf die Schlussdesinfekton zu verzichten, bzw. nur "green soap " zu benutzen .
    :thumbup:

  • Glaube da sind geschmäcker und Ohrfeigen verschieden.



    Man kann es natürlich sehr vorsichtig angehen, aber halt immer mit dem Risiko, das die Mittel auch eine Reaktion verursachen sei's die haut oder die Farbe.



    Grundsätzlich ist sicherlich der Körper in der Lage mit Wunden bestimmten Ausmaßes auch klar zu kommen, somit wäre das Reinigen ein sinnvoller Schritt, das die Wunde sauber ist. Der Wundverschluss geschieht eh binnen weniger Minuten durch den Körper.



    Ich glaube aber auch nicht, das man bei diesen Themen tatsächlich eine "goldenen" Weg nennen kann. Man kann alles zu viel oder zu wenig pflegen, ist halt so. Wie man das handhabt muss nach bestem Wissen und Gewissen geschehen.



    Eine Anpassung an die Art und Größe der Verletzung, sowie an den Kunden könnte da wohl auch ein guter Weg sein.


    Pflegeanleitungen guck ich mir PERSÖNLICH nicht mehr an...



    Und ja, das brennt wie schwein -.- da ist das stechen wie nen Kindergeburtstag!

  • es gibt eine menge arten der desinfektion :!:
    wenn ich nach dem taetowieren ein hautdesinfektionsmittel benutze gehen die leute natuerlich an die decke.
    kann mir sogar vorstellen,das leute schon flaechendesinfektionsmittel raufgetan haben ;(
    deshalb heisst es ja wunddesinfektion.
    octenisept waere so etwas.da spuert man nichts.
    aber wunddesinfektion wird ueberwiegend bei verletzungen,die eben mit schmutz in verbindung stehen oder gestanden haben,benutzt.
    notwendig ist es beim taetowieren und sauberem arbeiten meiner meinung nach nicht.nachteile haette es jedoch auch nicht.


    gruss henner

  • Moinsen,
    ich persönlich desinfiziere generell wenn ein Tattoo fertig ist und hatte bis heute noch nie ein Prob bzw. die Tätowierten.
    Wie weiter oben angemerkt wurde sollte es ziemlich brennen wenn man das Dessi nimmt was normal für die Hände genommen wird.
    Man unterscheidet halt zwischen Händedesinfektion und Wunddesinfektion. Wund-dessi brennt nicht so extrem aber es zwickt dennoch bissl :). Für die Vor-dessi und für die Häde nehme ich Sterilium und für eine frisches Tattoo Octenisept ( Wund- und Schleimhautantiseptikum).
    Wer Dettol für die Abzüge benutzt brauch kein Sterilium mehr. Dettol ist ein Antisepticum.
    Eine Tätowierung ist in erster Linie eine Wunde und Wunden sollte man desinfizieren, egal wie sauber gearbeitet wird.
    Beispiel Operation: Chirurg näht die Wunde zu. Was macht er dann? Richtig, desinfizieren, trotz vollsterilem OP-Saal und sauberen Geräten. Ich glaub nicht das jemand vollsteril tätowiert, ergo ist eine End-dessi sinnvoll.



    mfg
    Ole

  • Machen wir es kurz!



    Du arbeitest doch schon weitgehend Hygienisch und steril, da wird auf keinen Fall hinterher was aufgesprüht!



    Es gibt zwar Studios die das machen, aber die stecken noch in den 70er Jahren fest!

  • @ Eviloli
    Sterilium für die Hautdesinfektion des Kunden oder nur Dettol:S


    Dettol ist ausreichend für den Hausgebrauch bzw. auch
    um sich seine Abzugsflüssigkeit zu mischen aber das
    Wirkspektrum ist nicht so breit das es für den professionellen
    Bereich ausreicht


    Schau mal bitte unter Extras FAQ - Haut- und Händedesinfektion
    da wird das genau erklärt was für was ist und warum


    Auch wenn das hier wieder OT ist :rolleyes: ich kann nicht anders ^^


    Und ja im OP wird nach dem Wunderverschluß Desinfektionsmittel
    auf die Haut gesprüht - aber auf die zugenähte Haut und nicht in
    eine offene Wunde - ein Tattoo ist in unserem Falle eher mit einer
    offenen Wunde zu vergleichen und da nimt man
    entweder Wasserstoffperoxid zum Reinigen bei Dreck oder der
    gleichen oder zum Spülen pure Kochsalzlösung

    ......Hygiene fängt mit Wasser und Seife an.... 8)
    . . . ein bisschen steril ist wie ein bisschen schwanger . . .

  • Eine zugenäte Wunde im OP ist nicht komplett zu. Es ist ein erzwungener Verschluß auf Grund der Größe der nicht so abgedichtet werden kann das keine Flüssigkeit mehr durchdringt. Die noch offenen Stellen sind bei weitem größer als bei einem Tattoo. Ein Tattoo ist nur eine Oberflächenverletzung, zumindest soll sie das sein. Also auf meinen Flaschen Dettol steht " For first aid, medical and personal hygiene uses".
    Da hab ich wohl was falsch verstanden ;)

  • Ja hast Du :)
    Das bedeutet das er für die erste Hilfe (und nicht immer sondern nur als Notlösung) sowie auch
    mal zum Händedesinfizieren und um allgemeine Krankheitskeime ab zu töten ausreichend ist.


    Dettol ersetzt aber weder das Sterilium als Händedesinfektion geschweige denn die Hautdesinfektion
    da durch die chemische Zusammensetzung das Wirkspektrum einfach nich so groß ist wie
    "extra" für den medizinischen Bereich vorgesehen Desinfektionsmittel ;)


    Würde das Dettol diese abdecken - würde dies ja überall einsgesetzt werden aus Kostengründen
    alleine schon ^^


    Die Haut ist unser Schutz - man Näht erst die Unterhaut zu und dann die Oberhaut - doppelter Schutz
    und es wird so gemacht das die Haut überlappt und somit nichts mehr eindringen
    kann im Gegensatz zu einer Art Schürfwunde - Tattoo - und somit ist die Haut nicht
    offener als bei einem Tattoo

    ......Hygiene fängt mit Wasser und Seife an.... 8)
    . . . ein bisschen steril ist wie ein bisschen schwanger . . .

  • Ich wurde am Unterarm operiert und durfte zuschauen. Die haben da keine Unterhaut vernäht und dann die Oberhaut. Es wurde in einem zugemacht. Du wirst mir aber bestimmt gleich sagen an welchem Körperteil das gemacht wird. Dettol heißt eigentlich nichts anderes als "Desinfektion".

  • Also ich reinige am Schluss das Tattoo mit green soap, Küchenpapier drauf und leicht andrücken um zu trocknen, danach eine "dünne!" Schicht Vaseline. Und wenn ich dünn meine, meine ich auch dünn, nicht so wie andere wo das Tattoo zuklatschen mit Vaseline 8| .
    Es soll nur angefeuchtet sein und nicht ersäuft. Klarsichtfolie drauf und tschüss.
    Bissherige Probleme mit diesem Vorgehen: KEINE :thumbsup:
    Dass mit Octenisept wurde auch schon versucht, jedoch ohne einen unterschid zu bemerken.


    Ist halt ne Ansichtssache

  • DA Ich, wie die meisten hinterher unsterile Klarsichtfolie draufmache, damit das Blut, Wundwasser und Überschüssigfe Farbe gut abläuft und net aufgesogen wird, desinfiziere ich lieber hinterher mit Sterilium, auch wenn es kurz brennt... Lieber so als keime unter der Folie zu verpacken...


    Am besten den Kunden vorher Fragen ob er noch lust auf nen Schmerz-Kick hat * Muhahahah (net ernst gemeint) :D


    Aber ich glaube das muss jeder für sich entscheiden, vorallem weil die Schmerztolleranzes bei jedem Kunden anders ist...

  • will mich da nich zu weit ausm Fenster lehnen, da es jeder eh anders macht!!!


    Desinfizieren tu ich es gar nich hinterher. Ich mach ein zewa tuch drauf u sprüh es mit meiner Flüssigkeit ein die ich während des reinigens zwischen durch nehme ein u lasse es so 10 min sein, da ziehts dann a den Rest v Flüssigkeiten jeglicher Art auf!! Dann Folie u Zack!! Bis jetzt hats noch niemals gesüfft, es sei denn derjenige geht glei mit der Folie in die Sonne;-)oder man hat schon beim tätowieren die haut extremst bearbeitet;-(... Wie gesagt, jeder machts anders...


    bunte grüße